Skibet. Det var et skib.


20131001-123558.jpg
Der Bug des Triple-E-Schiffs am Langeliniekai in Kopenhagen (Foto: Bomsdorf)

KOPENHAGEN. „Schiff, es war ein Schiff. Wenn es länger als zwölf Meter ist und breiter als vier, ist es juristisch gesehen ein Schiff.“ – Gleich zweimal geht Saga Noren Gesprächspartner mit dieser Replik auf gewohnt schroffe Art an und belehrt sie eines besseren.

In Dänemark ist die zweite Saison von „Broen“ angelaufen und die Zeitungen sind wieder voll des Lobes. Fast zeitgleich lief das Boot, oder sagen wir lieber Schiff (schließlich ist es fast 400 Meter lang) „Majestic Mærsk“ Kopenhagen angelaufen. Das Containerschiff gehört zu den drei größten der Erde und wurde erstmals am Stammsitz der Reederei Mærsk präsentiert. Mit meinen Kollegen von The Wall Street Journal war ich vor Ort – das Ergebnis lässt sich hier lesen. EIn paar Tage später erschien dann noch unser Interview mit dem CEO von Mærsk Line.

„Broen“ ist online bei Danmarks Radio zu sehen und zwar hier. Saga Norens Schiffsreplik? Gibt es um Minute zehn im ersten Abschnitt.

Advertisements

Tod eines Schifffahrtsreisenden


KOPENHAGEN. Er war der dänische Patriarch – Arnold Mærsk Mc-Kinney Møller, genannt Mærsk Mc-Kinney Møller. Achtundneunzigjährig ist er heute gestorben. In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift mare ist ein Porträt über Mann und Reederei – selbstverständlich noch zu dessen Lebzeiten geschrieben – erschienen, Autorin ist meine Kollegin Nicole Basel, die selber länger in Kopenhagen gelebt hat.