Kopenhagens Kampf als Kunstmarktmetropole


KOPENHAGEN. Die Galerieszene der dänischen Hauptstadt hat hohe Ambitionen und möchte mit der neuen Messe ChArt schaffen, was den Berlinern mit dem Art Forum nicht gelungen ist: eine Messe mit internationalem Standard dauerhaft als mehr als ein Lokalereignis zu etablieren. 

Die zweite Ausgabe von ChArt, die vor kurzem stattfand, zeigt, dass das künstlerische Potential durchaus da ist. Doch letztlich ist kaum etwas zu sehen, dass nicht auch auf den anderen, größeren und etablierteren und damit attraktiveren Messen zu sehen ist. Sei es Tal R, Chapman Brothers, Olafur Eliasson – kommt bekannt vor, oder? Warum also sollten die internationalen Sammler, die ohnehin weil sie ständig Geld verdienen oder ausgeben müssen, durch die Welt jetten, auch noch in Kopenhagen Station machen?

Für art habe ich die Messe besucht, mein ausführlicher Bericht, der auch vor Pornostars nicht halt macht, ist hier zu lesen. Als ChArt Anfang 2013 ins Leben gerufen wurde, interviewte die dänische Zeitung Politiken mich zum Thema. Ins Deutsche übertragen lautet Überschrift des hier auf Dänisch zu lesenden Artikels übrigens: „Experte: `Chart´ ist eine Ohrfeige für die Kunstmesse im Forum“. Und im Forum findet seit langem die Art Copenhagen statt, ein älterer Bericht von mir dazu ebenfalls bei art. Hier entlang

Advertisements

Bankencrash sei Dank: Kviums zu versteigern


KOPENHAGEN. Wenn aus Bankgeldern ein Privatmuseum finanziert wird, ist das zunächst einmal Grund zur Freude. Wenn die Bank dann aber Pleite geht, sieht das anders aus. So in etwa ist es nun in den Niederlanden geschehen, wo das Scheringa Museum wegen Finanzproblemen nun Bilder verkaufen muss. Morgen kommen diese bei Christie`s in Amsterdam unter den Hammer. Dabei sind neben Arbeiten von Duane Hanson und Tim Eitel u.a. auch 18 Gemälde des Dänen Michael Kvium im Angebot. In seiner Heimat ist er seit den Neunzigern ein bekannter Name, im Ausland aber ist Kvium trotz Teilnahme an Ausstellungen in Düsseldorf und Berlin, nie groß rausgekommen. Dementsprechend sind die Schätzpreise recht niedrig und streifen die fünfstelligen Summen nur knapp, wie die Übersicht bei Christie`s zeigt.

 

 

Die Kunst isländischer Galerist zu sein


REYKJAVÍK/BASEL. Island hat eine kleine, aber lebendige Kunstszene (darüber schrieb ich bspw. kürzlich für artnet und schon früher u.a. für art, The Art Newspaper und Rheinischer Merkur – als es diesen noch gab), gemessen an der Größe des Landes ist aber Einiges los, so viel, dass wie in großen Städten ausgewählt werden muss, was man sich anschaut.

Anders sieht das bei der kommerziellen internationalen Galerienszene des Landes aus, die besteht lediglich aus i8. Keine andere isländische Galerie nimmt an den großen Kunstmessen teil oder hat so viel Kundschaft außerhalb des Landes wie die Galerie von Börkur Arnarson.  Am Rande des Reykjavík Arts Festivals 2012 interviewte ich ihn kürzlich, jetzt ist er in Basel auf der dortigen Kunstmesse, wo ich ihn auch traf und mir das Ergebnis von Ragnar Kjartanssons Beitrag zur Venedig Biennale 2009 anschaute, das i8 gemeinsam mit Luhring Augustine aus New York bei Art Unlimited ausstellte. Bei artnet erschien soeben mein Interview mit Börkur Arnorson, in dem es natürlich auch um Kjartansson geht.

Der Verlust der Stille


Vilhelm Hammershøi (1864 - 1916) Stående nøgen kvinde Statens Museum for Kunst 1909-10
Vilhelm Hammershøi (1864 – 1916) Stående nøgen kvinde Statens Museum for Kunst

KOPENHAGEN.

Der Däne Vilhelm Hammershøi gilt als Meister des stillen Interieurs, Stadtansichten sind ebenso seine Stärke. Die dänische Nationalgalerie setzt ihn jetzt in Kontext zu europäischen Zeitgenossen und versammelt eine Menge hochklassiger Kunst, doch leider widerspricht der Ausstellungsaufbau Hammershøis Qualitäten. Statt Stille herrscht Reizüberflutung. 

Bonnard, Khnopff, Munch, Carriére – die Nationalgalerie hat Arbeiten von sehr bedeutenden Zeitgenossen leihen können. Doch weil der Gedanke der Ausstellung nicht klar wird, wirkt diese Zusammenstellung ein wenig wie Namedropping. Dabei können auch kurze Hinweise manchmal ausreichen, um die Ausstellungsbesucher nicht im Unklaren zu lassen – das zeigten zum Beispiel die Kuratorinnen Christine Heidemann und Anne Kersten mit der gerade zu Ende gegangene Ausstellung Belvedere. Warum ist Landschaft schön?“ im arpmuseum Bahnohof Rolandseck. Meine komplette Ausstellungskritik ist jetzt bei art online zu lesen.  

Ein Teil der ausgestellten Gemälde des Dänen wird am 11. Juni bei Sotheby’s in London für sechstellige Summen versteigert werden.