Nochmal Vorbild Schweden? Piraten versenken sich selber

KOPENHAGEN. Spiegel Online schreibt heute über die fallenden Umfragewerte der deutschen Piratenpartei. Noch kürzlich erzielte die recht junge Partei im Saarland und bei bundesweiten Umfragen Rekordergebnisse, ein Einzug in den Bundestag schien sicher, es sah so aus als ginge es nur noch um die Frage, wo die Partei all die Kandidaten herbekommen solle. Nun also ist die Fünfprozenthürde wieder eine, an der die Partei scheitern könnte.  Das Phänomen Piratenpartei kommt aus Schweden, dort hat die Partei bei der vergangenen Wahl zum Europa-Parlament einen großen Erfolg erzielt (hier von mir ein Text zum Piratenerfolg in Das Parlament aus 2009).

Seither ging es aber auch im Mutterland der Piraten bergab und dementsprechend neidisch schaute man auf Deutschland. Nun wird sich zeigen, ob die Partei dort Ernst und gut genug arbeitet, um sich wieder aufzurappeln oder ob ihr das schwedische Schicksal droht. Dort rangiert sie nur noch unter ferner liefen – bei der Reichstagswahl 2010 erreichten Piratpartiet nur 0,65 Prozent und in Umfrageergebnissen wird die Partei derzeit nicht einmal extra aufgelistet.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s