Munch revisited

FRANKFURT. Solch einen Andrang hatte die Frankfurter Schirn selten erlebt. Schaulustige stauten sich vor dem Eingang anlässlich der Eröffnung der Ausstellung „Munch – Der moderne Blick“. Das Interesse an Edvard Munch ist in Deutschland groß, keine Frage. Noch größer war aber wohl das Interesse an Kronprinzessin Mette-Marit, die zur Eröffnung kam. Deshalb also dieser außergewöhnlich große Andrang.

Here comes the Sun - Museumsdirektor und Kronprinzessin. (Foto: Ausstellungseröffnung „Edvard Munch. Der moderne Blick“  © Schirn Kunsthalle, Foto: Martin Joppen)
Here comes the Sun - Museumsdirektor und Kronprinzessin. (Foto: Ausstellungseröffnung „Edvard Munch. Der moderne Blick“ © Schirn Kunsthalle, Foto: Martin Joppen)

Die Ausstellung ist sehr sehenswert, nicht nur, weil es Munch ist, sondern auch wegen der spezifischen Auswahl. Der Schrei fehlt, aber beinahe darum geht es eigentlich. Denn gezeigt wird einmal ein anderer Blick. „Munch – Der neue Blick“ wäre deshalb eigentlich der passendere Ausstellungstitel gewesen, wie ich in meinem Artikel über die Schau bei artnet argumentiere.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s