You are currently browsing the tag archive for the ‘Ölfonds’ tag.


KOPENHAGEN. Über den norwegischen Ölfonds habe ich bereits viel geschrieben, zuletzt hier in Die Welt. Vor der Küste des Landes lagern umfangreiche Öl- und Gasvorkommen, deren Ausbeutung das relativ bevölkerungsarme Land sehr reich gemacht hat. Während fast der komplette Rest Europas in Schulden versinkt, erwirtschaftet der norwegische Staat Überschüsse, die via Ölfonds im Ausland angelegt werden. Die Strategen des Fonds kaufen Aktien, Festverzinsliches und neuerdings auch Immobilien. Was bisher nicht auf der Einkaufsliste steht, ist Kunst. So grundauf verschiedene Politiker wie der Sozialdemokrat Trond Giske und der rechtsliberale Populist Carl I. Hagen haben schon vorgeschlagen, dass der Fonds auch Kunst kaufen solle. Ich hielt das lange für eine schlechte Idee, habe meine Meinung aber geändert, sofern es sich für den Kunstmarkt um relevante, für den Ölfonds aber kleine Summen handelt (selbst 1 Prozent des Fondswertes würde derzeit rund 4 Mrd. Euro ausmachen – es ist also möglich, diese Bedingung zu erfüllen). Für die norwegische Publikation Kunstkritikk schrieb ich einen Gastbeitrag und argumentierte für den Einsatz von Öl-Geldern für die Kunst, hier auf Norwegisch zu lesen.

Anders als der Schriftsteller Erik Fosnes Hansen, der heute in Aftenposten schrieb, Der Schrei hätte wieder nach Norwegen gekauft werden sollen, bin ich nicht der Meinung, das Bild hätte wieder in Norwegen landen sollen. In norwegischen Museen gibt es bereits drei Versionen des Schrei, da ist es doch sinnvoller, die vierte kommt ins Ausland und weckt so dort das Interesse an Munch und großer Kunst.


KÖLN. Der Reichtum Norwegens ist bekannt. Die Quelle dessen auch: die der Küste vorgelagerten Rohstoffe. Über den norwegischen Ölfonds habe ich schon viel geschrieben (z. B.  hier im August 2011 in Die Welt , zum Vergleich mag mein Text von fünf Jahren zuvor ebenfalls interessant sein, auch in Die Welt). Reich ist in Norwegen auch Sparebankstiftelsen DnB NOR, die Sparkassenstiftung, die über zehn Prozent an Norwegens größter Bank DnB NOR besitzt. Was das Stiftungsvermögen angeht braucht sich Sparebankstiftelsen nicht hinter Volkswagen- oder Bertelsmann-Stiftung zu verstecken, dennoch ist die Stiftung nahezu unbekannt. Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Norwegen. Derzeit ruft Sparebankstiftelsen dazu auf, dass Architekten Vorschläge einbringen, wie der 12 000 Quadratmeter große Sitz der  umgebaut werden soll. Die Stiftung residiert in der Nähe der Zentralbank, die den Ölfonds verwaltet.

Die Stiftung engagiert sich auch in Deutschland. Sie kauft dort Kunst, deutschen Expressionismus. Darüber habe ich im Sommer in einem großen Artikel berichtet, erschienen in der Welt am Sonntag.

Mein Twitteraccount (mehrsprachig, Schwerpunkt Kultur)

April 2014
M D M D F S S
« Mär    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

HochOben

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.