You are currently browsing the tag archive for the ‘Lund’ tag.


KOPENHAGEN. Welch eine Familie! – milliardenschwer, dem Mäzenatentum verschrieben, die zwei Töchter legen eine akademische Karriere hin als interessierten sie sich nur für die hehre Wissenschaft und nicht den schnöden Mammon oder dessen Versuchungen. Hätten sie doch genug davon zur Verfügung, um hunderte von Jahren ein JetSet-Leben führen zu können. Stattdessen anspruchsvollste Studien an Elite-Universitäten, gefolgt von Großspenden, die gemacht werden, ohne allzu viel Aufhebens darum zu machen. Die Familie Rausing, Erben des Tetra Pak-Imperiums, gehören weltweit zu den Superreichen und eben auch zu den Hochintelligenten. Von Außen sieht es aus als wären sie vermutlich genau den gleichen Weg gegangen, wenn sie kein Milliardenvermögen im Rücken gehabt hätten (was von Leuten wie Paris Hilton wohl nicht behauptet werden kann, ihre Karriere bedingte den Reichtum).

Doch dann das! Das dritte Kind in der Familie, der einzige Sohn, schien der Versuchung nicht widerstehen zu können und öffnete auf der Flucht vor der Verpackungsfamilie während einer Reise durch Indien die Büchse der Pandora: Heroin.

Seit am 10. Juli seine Frau in London tot aufgefunden wurde, weiß davon die ganze Welt. Weil die Familie aus Schweden kam, wo Tetra Pak gegründet wurde, bat mich der stern an einer Geschichte zum Thema mitzurecherchieren (nachzulesen in der aktuellen Ausgabe, aber nicht online). Je tiefer ich auch Dank persönlicher Kontakte in die Familien- und Unternehmensgeschichte einstieg, desto mehr schien mir: Die Rausings waren und sind trotz des Geldes letzlich eine ganz normale Familie und leider kann es selbst in den besten Familien vorkommen, das einer vom Weg abkommt. Da hilft dann auch all das viele Geld nicht. Manchesmal macht dieses es sogar einfacher, vom Weg abzukommen, schließlich fehlen die finanziellen Begrenzungen und wer einen Sinn des Lebens aus ökonmischen Gründen nicht in der Arbeit suchen muss, hat es womöglich schwerer, diesen zu finden. Gleichzeitig kann Geld helfen, den Absturz zu verhindern und helfen, wieder rauszukommen, mittels teurer Entzugskliniken etwa. Doch manchmal hilft alles nicht. Manche Schicksale bleiben unerklärbar, vor allem, wenn man nicht alle Details kennt. So sind denn auch im Zusammenhang mit den Rausings allzu viele Mutmaßungen gemacht worden.

Vermutlich bleibt nur: Wenn jemand im Drogensumpf versinkt, gibt es nicht den einen Schuldigen. Und Geld schützt nicht vor jedem Elend. Umso souveräner, dass die Eltern der Toten ihr Ableben nicht einfach nach Außen stillschweigend und nach Innen leidend hingenommen haben, sondern ihnen Anlaß für eine Warnung vor einer Drogenkarriere war.

(Als er dem Gericht vorgeführt wurde, hielt Rausing das Buch “As Seen on TV” von Chris Kerr in der Hand. Ich kenne es nicht, aber der Autor selber natürlich. Hier hat er sich im Guardian ein paar Gedanken dazu gemacht.)


KOPENHAGEN. Über die Kulturpolitik während des schwedischen Wahlkampfes habe ich hier bereits im September berichtet. Wie bekannt sind die Schwedendemokraten bei der Wahl in den Reichstag eingezogen. Auch in der Kulturpolitik setzt die Partei auf nationale Werte, finanzielle Unterstützung soll vor allem an Heimatvereine und ähnliches gehen, zeitgenössische Kunst hingegen darf wenn es nach der rechtspopulistischen Partei geht, um Förderung bangen. Kunst, die nur ein sehr kleines Publikum finde und bei der es fraglich sei, ob es sich überhaupt um Kunst handle, soll nicht subventioniert werden. Dieser Vorschlag ist eine Pervertierung der gängigen Kulturpolitik, geht es doch üblicherweise darum, gerade jene Kultur zu fördern, die unter Marktbedinungen nicht zustande kommen würde. Für die britische The Art Newspaper habe ich einen Text über das Kunst- und Kunstförderungsverständnis der Schwedendemokraten geschrieben - online hier zu lesen. Darin kritisiert der Abgeordnete Erik Almqvist vor allem eine in seiner Wahlstadt Lund organisierte Ausstellung des Fotografen Andres Serrano – dessen explizite Darstellung von vielen als ungewöhnlich angesehener Sexualität gefällt Almqvist nicht. Als die Ausstellung vor drei Jahren im südschwedischen Lund zu sehen war, wurden einige der Werke von Rechtsradikalen beschädigt – mein damaliger Bericht dazu für art hier.

Bleibt abzuwarten wie sich die Kulturpolitik unter der zweiten Regierung Reinfeldt entwickelt, denn auch in der Koalition gibt es immer wieder Äußerungen die Kulturförderung richte sich zu sehr an eine angebliche Elite statt das Volk im Auge zu haben.

Mein Twitteraccount (mehrsprachig, Schwerpunkt Kultur)

April 2014
M D M D F S S
« Mär    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

HochOben

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.