You are currently browsing the tag archive for the ‘Clemens Bomsdorf’ tag.


KOLDING. Marco Evaristti gehört zu den Künstlern, über die ich in den vergangenen Jahren mehrfach geschrieben habe (wenngleich längst nicht so viel wie über Nathalie Djurberg oder Elmgreen & Dragset). Im Jahr 2000 erregte er international Aufsehen als zehn Moulinex-Blender in Aquarien verwandelte und darin Goldfische schwimmen ließ während die Mixer an den Strom angeschlossen waren. Ein paar Ausstellungsbesucher betätigten den Einschaltknopf, töteten die Fische und verschafften Künstler und Museum viel Presse.

Ähnlich wie bei Bjørn Nørgaards Pferdeopfer (hier mein Text zu dessen Retrospektive) schienen sich die Menschen über diese Tode der Fische mehr zu echauffieren als über Kriegstote. 13 Jahre später zeigt das Trapholt Museum in Kolding, wo auch die damalige Ausstellung stattfand, erneut Evaristtis Goldfische. Diesmal sind sie bereits tot.

Die Arbeit “Helene & El Pescador” ist zentraler Teil der Retrospektive Evaristtis. In anderen Werken, die gezeigt werden, hat er sich mit der Todesstrafe auseinandergesetzt. Mal entwarf er Kostüme für zum Tode Verurteilte (noch mehr Werbung: hier mein damaliger Artikel bei art zur ersten Präsentation 2008) oder arbeitete mit einem “death row”-Insassen an einem post mortem Kunstprojekt (mein Artikel dazu bei The Art Newspaper hier).

Einen kurzen Überblick über die Ausstellung und was Evaristti sich bei seinen Arbeiten denkt, gibt es in diesem Artikel, den ich nach dem Besuch der Ausstellung in Kolding im August 2013 für The Wall Street Journal’s Speakeasy Kolumne schrieb.


KOPENHAGEN. Die diesjährige Frankfurter Buchmesse ist schon lange vorbei, doch einige der Ausstellungen mit isländischer Kunst, die aus dem Anlass in Frankfurt gezeigt werden, laufen noch, darunter auch jene mit Erró. Die Schirn bat mich, am kommenden Dienstag, 15. November, eine so genannte “Expertenführung” durch die Ausstellung zu machen. Bei diesen Veranstaltungen führen Externe statt der Kuratoren oder klassischen Kunstvermittler duch die Ausstellungen, deshalb hätte es genausogut “Laienführung” heißen können. Jedenfalls ist jeder Interessierte herzlich willkommen um 19 Uhr und natürlich auch beim Termin darauf, wo der Sammler Harald Falckenberg führt. Mehr Infos zu meiner Tour gibt es in einem Text im Schirn-Magazin.

Sehenswert dürften in Frankfurt übrigens auch die Ausstellungen von Douglas Gordon im MMK und Portikus sowie Ed und Nancy Kienholz, ebenfalls in der Schirn, sein.

Mein Twitteraccount (mehrsprachig, Schwerpunkt Kultur)

April 2014
M D M D F S S
« Mär    
 123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
282930  

HochOben

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.